Referenten

Bettina Schönfeld ist Abteilungsdirektorin im Bereich Retail Banking, Banktechnologie des Bundesverbandes deutscher Banken. Sie ist verantwortlich für den Bereich Electronic Banking und PSD2-Kontoschnittstelle. Zudem ist sie Mitglied im Board of Directors der EBICS-Gesellschaft und vertritt die Interessen der privaten Banken in nationalen und internationalen Gremien zu diversen zahlungsverkehrsrelevanten Themen. Sie studierte Betriebswirtschaftslehre/Internationales Management an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

Oliver Bieser ist Architekt für Zahlungsverkehr bei der Deutsche Bank AG. Der studierte Informatiker repräsentiert das Institut zum Thema PSD2 in verschiedenen nationalen und europäischen Arbeitsgruppen. Zuvor begleitete er zahlreiche paneuropäische Projekte wie SEPA, TARGET2 und SEPA Card Clearing und war in die Entwicklung von Core-Banking-Systemen für Privat- und Firmenkunden eingebunden. 

Alexander Eßer ist bei der Bank-Verlag GmbH als Produktmanager im Bereich Security & Trusted Services tätig und betreut unter anderem ein zentrales Zwei-Faktor-Authentifizierungssystem sowie ein MaSI- und PSD2-konformes Online-Betrugserkennungssystem. Er baute bereits eine Zahlungsverkehrsplattform auf, setzte die Anbindung an das Bezahlverfahren paydirekt um und leitet derzeit das Umsetzungsprojekt für den Aufbau eines eIDAS-Vertrauensdiensteanbieters.

Dr. Felix Strassmair-Reinshagen ist bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) im Kompetenzreferat IT-Sicherheit tätig. Sein Schwerpunkt sind die regulatorische Anforderungen im Zahlungsverkehr. Er begann seine Berufstätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Monopolkommission; nach Einstieg bei der BaFin war er zuerst in der Investmentaufsicht eingesetzt. Er ist Volljurist und hat an der LMU München in Volkswirtschaftslehre promoviert.

Dr. Ortwin Scheja ist Bereichsleiter bei der SRC GmbH für Processing-Themen. Er engagiert sich seit über 10 Jahren im Auftrag der Deutschen Kreditwirtschaft in der Berlin Group. Er ist einer der Editoren der in 2016 ins Leben gerufene NextGenPSD2-Taskforce der Berlin Group und damit unmittelbar an der Erstellung und Weiterentwicklung eines europäischen Standards für die Drittdienste-Schnittstelle beteiligt.

Markus Tak (45) studierte an der Technischen Universität Darmstadt Informatik. Er beschäftigte sich bereits während des Studiums mit flexiblen Public Key Infrastrukturen (PKI) und kryptographischen Verfahren und legte dort am Lehrstuhl von Prof. Johannes Buchmann im Jahr 1999 seine Diplomarbeit über sichere Trustcenter Software ab.
Seinen beruflichen Werdegang begann er bei KOBIL Systems als Produktmanager. 
Heute ist er bei KOBIL Systems als Chief Technology Architect (CTA) verantwortlich für Architektur und Sicherheit der Plattform.

 Newsletter |  Impressum |  Hinweise zum Datenschutz