Wall Street: Der Aktienmarkt ist leicht gestiegen, aber es gibt Prognosen für einen Rückgang bis zum Jahresende

Börse: Wall Street stieg leicht an, erwartet aber einen Rückgang zum Ende des Jahres

Börse: Wall Street stieg leicht an, erwartet aber einen Rückgang zum Ende des Jahres
25 Views Der Autor: Ralph Rosenberg ★★★★
Mitteilen:

Der New Yorker Aktienmarkt stieg am Freitag leicht an und analysierte die gegensätzlichen Indikatoren, die eine fortgesetzte Straffung der Geldpolitik befürchten lassen, aber auf einen Aufschwung zum Jahresende hin ausgerichtet sind.

In Toronto stieg der Leitindex um fast 100 Punkte in einem Markt, in dem die meisten Sektoren, mit Ausnahme des Energiesektors, im Minus liegen.

Die Anleger begrüßten die Veröffentlichung des von der US-Notenbank (Fed) am stärksten beachteten PCE-Preisindexes, der im November einen Anstieg von 5,5 % gegenüber dem Vorjahr aufwies, nach 6,1 % im Vormonat.

Der Markt rechnete jedoch mit einer niedrigeren Kerninflation (ohne Lebensmittel und Energie), die bei 4,7 % lag, verglichen mit 4,6 %. Die Inflation bleibt jedoch sehr hoch und liegt weit über dem Niveau, das die Fed akzeptieren kann.

Die Hypothese einer Leitzinserhöhung auf über 5 % im nächsten Jahr, die vor einer Woche noch weitgehend verworfen wurde, gewinnt wieder an Boden, was für die Aktienmärkte ungünstig ist.

Am Rentenmarkt stieg die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen von 3,67 % am Vortag auf 3,73 %.

Die PCE-Erhebung zeigte auch, dass der Konsum im November um 0,1 % gegenüber dem Vormonat gestiegen ist, weniger als die Ökonomen erwartet hatten (+0,2 %). Die Pause ist laut Oxford Economics auf einen starken Anstieg der Zinssätze und die immer noch hohe Inflation zurückzuführen.

"Eine Verlangsamung des Konsums ist schlecht für die Aktienmärkte, weil sie eine Verschlechterung der Unternehmensergebnisse impliziert", meint Chris Zaccarelli von der Alliance of Independent Consultants.

Die Indizes erholten sich jedoch mit der Veröffentlichung eines anderen Indikators, des Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan, der im Dezember 59,7 Punkte erreichte und damit besser ausfiel als von Ökonomen erwartet (59,1).

Einige an der Wall Street glauben trotz der vorherrschenden Düsternis immer noch an die Möglichkeit eines Aufschwungs im weiteren Verlauf des Jahres, denn je weiter der Markt nach unten tendiert, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit eines Aufschwungs. Da der Montag in den USA ein Feiertag ist, bleiben nur noch vier Handelstage, an denen die Indizes leicht steigen können.

An der Börse konnte Tesla (TSLA, -0,37% auf 124,88 $) seinen seit Wochen anhaltenden Kursverfall nicht stoppen, trotz der Aussagen von Elon Musk, dem Chef und Hauptaktionär des Elektroautoherstellers, der am Donnerstag in einem Twitter-Forum versprach, bis 2023 keine Tesla-Aktien zu verkaufen.

Eine wachsende Zahl von Analysten warnt, dass die Probleme für Tesla, das mit einem Nachfragerückgang konfrontiert ist, gerade erst beginnen, und Elon Musk twittert zu einer Zeit, in der die Anleger eine Führungspersönlichkeit brauchen, die in der Lage ist, den wirtschaftlichen Abschwung zu meistern.

In einem von Wachstumssorgen geprägten Umfeld litten die Technologiewerte weiter, sei es Apple (AAPL, -0,64%) oder Microsoft (MSFT, -0,36%).

Andererseits wurde der Dow Jones von so genannten defensiven Titeln gestützt, d.h. Titeln, die als weniger konjunkturanfällig gelten und sich gut entwickelten, wie Coca-Cola (KO, +0,43%), Merck Laboratories (MRK, +0,58%) und der Industriekonzern Honeywell (HON, +0,41%).

Die Fluggesellschaften litten weiterhin unter den Auswirkungen des Sturms, der die Vereinigten Staaten heimsuchte und voraussichtlich auch über das Weihnachtswochenende anhalten wird. Am Freitag wurden noch mehrere hundert Flüge wetterbedingt gestrichen.

Delta Air Lines (DAL, -0,71%) und American Airlines (AAL, -0,81%) waren ebenfalls betroffen.

Ralph Rosenberg

(0) Kommentare:

Tags