Währungspaar EUR/USD: Verlauf der Veränderungen seit Anfang 2022. Prognosen für das nächste Jahr.

Währungspaar EUR/USD: Geschichte von 2022

Währungspaar EUR/USD: Geschichte von 2022
25 Views Der Autor: Ralph Rosenberg ★★★★
Mitteilen:

Im Januar dieses Jahres begann die EUR/USD-Paarung ihre Reise bei 1,13 mit einer guten Stimmung für die Einheitswährung und besseren Aussichten, die am 10. Februar dieses Jahres in einem Jahreshoch von 1,1496 mündete. Der Aufschwung konsolidierte sich, doch dann kam der Krieg Russlands gegen die Ukraine und veränderte alles.

Der Stress auf den Rohstoffmärkten, allen voran der Ölpreis, und die weltweite Energiekrise haben den Markt allmählich in Beschlag genommen, wobei ein zunehmend stärkerer Dollar in Verbindung mit aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank zum Tragen kam. Das Ergebnis war, wie wir alle wissen, ein Sommersturz, insbesondere im Juli, auf ein 20-Jahres-Tief des Dollars, als er sich der Parität von 1,2 Dollar näherte, während der Dollar von der Fed in Schach gehalten wurde.

Auf dem Stand vom Dezember 2002 sah der Euro erschöpft aus, und Jerome Powell war entschlossener, die Zinsen vertikal anzuheben als Christine Lagarde. Im Sommer ging diese Parität verloren, was die Schwäche des Euro auf dem Devisenmarkt noch deutlicher zum Ausdruck brachte. Die Experten setzten darauf, dass dieses Niveau nach dem Jahrestief von 0,9538 Dollar gehalten werden würde.

Unterhalb der Parität war er die neue Benchmark, aber die EZB kam mit einer Inflation von über 10 %, und die Zinserhöhungen in der Eurozone zusammen mit der stärkeren Aufwertung des Öls, das in Dollar gepreist wird, führten dazu, dass der Euro im November wieder über die Parität gegenüber dem Dollar zurückkehrte, und zwar in einem Aufschwung, der bis heute anhält. Die Aggressivität der Zinserhöhungen, die jetzt etwas gedämpfter, aber anhaltend sind, hat die beiden Währungen auf ihr derzeitiges Niveau gebracht.

Auf dem Kurschart ist zu erkennen, dass sich der Euro in dieser Woche mit einem Plus von 0,36 % kaum bewegt hat, während er im letzten Monat 3,2 % zugelegt hat. Im Quartal konsolidierte sich dieser Aufschwung im zweistelligen Bereich und stieg auf 11 %, obwohl die europäische Einheitswährung im bisherigen Jahresverlauf gegenüber dem Dollar um 6,3 % gefallen ist.

Und was wird im Jahr 2023 passieren? Die Prognosen variieren je nachdem, wen Sie fragen. So ist die Danske Bank beispielsweise nicht zuversichtlich, dass die Parität im kommenden Jahr aufrechterhalten werden kann, und bleibt bei ihrer pessimistischen Einschätzung des Verhältnisses zwischen Euro und Dollar. Insbesondere heben sie ihre 6-12-Monats-Prognose auf 0,98 gegenüber der vorherigen Spanne von 0,93 bis 0,95 an. Zu den Gründen, warum sie ihre Meinung ändern würden, gehört eine Wende in der weltweiten Energiekrise, die die erwartete Rezession in der Eurozone erheblich verändern würde, wobei der Euro an Wert gewinnen würde. Sie schauen auch auf China, weil sie glauben, dass eine Öffnung des Landes zu einer Steigerung der Exporte führen könnte, was der gemeinsamen Währung zugute käme.

Bei Renta4 ist man jedoch ausgesprochen optimistisch, was die Erholung des Euro angeht. Bei einem Basisszenario, bei dem der Dollar zwar kurzfristig seine Stärke beibehält, mittelfristig aber ein Niveau von 1-1,10 mit einer allmählichen Aufwertung des Euro ins Auge gefasst wird, wenn die derzeitige Geldpolitik der Fed zu kippen beginnt, sich die makroökonomische Lage in Europa verbessert und die Risikoaversion stark zurückgeht.

Bankinter geht in seinen Prognosen für 2023 davon aus, dass der Dollar aus mehreren Gründen an Schwung verlieren wird, z. B. weil die Anleger weniger Appetit auf den Dollar als sicheren Hafen haben, weil die Zinserhöhungen in den USA moderater ausfallen, weil China angesichts des Covid nachgibt und weil das Worst-Case-Szenario der Energiekrise in Europa nicht eintritt.

Das Szenario von Bankinter für den EURUSD im kommenden Jahr deutet auf ein Niveau zwischen 1,02 und 1,12 Einheiten hin, während auf längere Sicht, im Jahr 2024, die Spanne des Verhältnisses zwischen dem Euro und dem Dollar zwischen 1,05 und 1,15 Einheiten liegen wird.

Ralph Rosenberg

(0) Kommentare:

Tags