Wie und warum in oil investiren?

Analysten: Öl-Investitionen im Jahr 2023

Analysten: Öl-Investitionen im Jahr 2023
562 Views Der Autor: Ralph Rosenberg ★★★★
Mitteilen:

Die moderne Welt, wie wir sie heute kennen, hängt stark von der Menge des geförderten Öls ab. Ob im Verkehr, in der Landwirtschaft oder in der Industrie, die Menschheit verbrennt jeden Tag etwa 100 Millionen Barrel Öl, das sind 15 Milliarden Liter!

Bei diesem Tempo ist es offensichtlich, dass das Öl irgendwann zur Neige gehen wird, und wie man so schön sagt: Was selten ist, ist teuer... Sind Sie bereit, diese Chance zu ergreifen?

SCHLÜSSELPUNKTE

Öl wird immer seltener und schwieriger zu fördern (und damit teurer).

Die Ölpreise sind zyklisch: Niedrige Preise führen zu weniger Investitionen in Exploration und Produktion, was wiederum zu einer geringeren zukünftigen Produktion und höheren Preisen führt.

Für den "Ölkauf" stehen verschiedene Finanzprodukte zur Verfügung: Aktien, ETFs, Turbos und CFDs.

Das Erdöldefizit und Peak Oil

Peak Oil: Steht das Ende des Erdöls bevor?

Öl ist vor Millionen von Jahren im Erdinneren entstanden. Auf der Skala der Menschheit ist Öl also die ultimative Ressource. Früher oder später wird es kein Öl mehr geben, um unsere Autos zu betanken. Wir können nur raten, wann.

Die Entdeckungen neuer konventioneller Erdölvorkommen befinden sich seit den frühen 1970er Jahren im freien Fall. Der größte Teil der weltweiten Reserven ist also bereits bekannt, und künftige Entdeckungen werden an dieser Situation nichts ändern. Doch es sind die Entdeckungen von heute, die die Produktion von morgen sichern werden.

Einige Ölgesellschaften befinden sich bereits im Niedergang. Dies gilt insbesondere für Northern Mother Oil (Brent), das 1999 seinen Höchststand erreichte. Weltweit sind sich die meisten Analysten einig, dass die Ölproduktion bei etwa 100 Millionen Barrel pro Tag ihren Tiefpunkt erreicht hat.

Die technisch förderbaren Rohölreserven werden auf rund 2.000 Milliarden Barrel geschätzt. Bei den derzeitigen Raten reicht dies gerade für die nächsten 55 Jahre. Es wäre jedoch ein Fehler anzunehmen, dass es in einigen Jahrzehnten nicht zu Versorgungsengpässen kommen wird und dass die Produktion in 55 Jahren nicht zum Erliegen kommt: ein allmählicher Rückgang ist unvermeidlich.

In der Tat wird dieses Produktionsniveau bis 2025 oder 2030 möglich sein und dann mangels neuer abbaubarer Ressourcen zurückgehen.

Um die Situation zu entschärfen, müssen zunehmend so genannte unkonventionelle Kohlenwasserstoffquellen genutzt werden, die in der Produktion teurer sind.

Das Ende des billigen Öls

In den Anfängen der Ölindustrie wurde das Öl aus sehr großzügigen und flachen Feldern gepumpt, so dass man sich, bildlich gesprochen, "nur bücken musste, um das Öl nach oben zu bekommen". Doch die späten 2000er Jahre waren ein Wendepunkt in der Geschichte der Branche: Die Ära des billigen Öls lag hinter uns. Um die steigende Nachfrage zu befriedigen, müssen Sie nun auf unkonventionelles Öl zurückgreifen.

Ein Beispiel dafür ist die Entwicklung der Shale- (oder besser gesagt Tight-) Produktion in Amerika. Um dieses Öl zu fördern, müssen horizontale Bohrungen über eine Strecke von mehr als 2 km niedergebracht werden. Anschließend muss Wasser unter hohem Druck eingepresst werden, um das Gestein der Lagerstätte aufzubrechen, und schließlich muss das Öl abgepumpt werden. Die Lebensdauer kompakter Ölquellen ist kurz: Zwischen 50 und 75 % der Reserven werden innerhalb der ersten zwei Jahre abgepumpt. Insgesamt hat es fast 900 Milliarden Dollar an Investitionen und 200.000 Bohrinseln gebraucht, bis sich die US-Förderung von dem 40-jährigen Einbruch im Jahr 2010 erholt hat. Man geht heute davon aus, dass ein neues Bohrloch in den günstigsten Gebieten der US-Schieferölförderung erst ab 50 Dollar pro Barrel rentabel ist, in den ungünstigsten Gebieten sogar ab 70 Dollar pro Barrel.

Weitere unkonventionelle Ölvorkommen müssen in Zukunft erschlossen werden, um den künftigen Bedarf zu decken:

In einer Situation, in der es immer weniger Öl gibt, wird es immer teurer, es zu fördern. Dies wird kurz-, mittel- und langfristig zu einem allmählichen Anstieg der Preise führen. Es könnte sogar zu einem neuen Ölschock führen.

Wie sind die Aussichten auf steigende Ölpreise?

Die Nachfrage nach Öl steigt mittelfristig. Es gibt unzählige Verwendungsmöglichkeiten für Öl. Das schwarze Gold treibt die überwiegende Mehrheit der 1,4 Milliarden Autos auf den Straßen an, wird aber auch zur Herstellung von Düngemitteln und Pestiziden, die für die moderne Landwirtschaft benötigt werden, von Industrieschmierstoffen, Bitumen, Kunststoffen, Nylon, Klebstoffen und einer Vielzahl anderer Güter des täglichen Lebens verwendet.

Die Menschheit ist in hohem Maße vom Erdöl abhängig, weil es schwierig ist, es zu ersetzen:

Die Entwicklungsländer haben einen wachsenden Bedarf an Öl, um ihre Industrien zu versorgen und neue Lebensstile zu ermöglichen. Während ein Chinese im Durchschnitt 3 Barrel Öl pro Jahr verbraucht, verbraucht ein Franzose 8 und ein Amerikaner 22! Wenn die gesamte Menschheit so viel Öl verbrauchen würde wie ein Franzose, müsste die Ölproduktion verdoppelt werden. Wenn wir uns auf China und Indien beschränken würden, müssten wir die Produktion des schwarzen Goldes um 45 % steigern.

Es ist daher nicht überraschend, dass der Anstieg des Ölverbrauchs auf Kosten der Entwicklungsländer geht.

Um das schwarze Gold weiter zu fördern, müssen wir Öl pumpen, und das wird immer schwieriger zu bekommen. Die dafür erforderlichen Investitionen sind enorm und riskant. So stoppte Shell 2015 ein Offshore-Ölplattformprojekt im Norden Alaskas mit einem Investitionsvolumen von 7 Milliarden Dollar, weil es nicht genügend Öl finden konnte.

Damit diese Investitionen getätigt werden können, müssen die künftigen Gewinne sie rechtfertigen, weshalb der Ölpreis hoch sein muss. Die Exploration und Förderung von Erdöl ist daher zyklisch:

Der Markt wird eng und die Preise steigen.

Beachten Sie, dass dieser Zyklus mehrere Jahre dauert. Angesichts der niedrigen Brent-Rohölpreise sind die meisten Projekte derzeit zum Stillstand gekommen. Die Ölgesellschaften sind gezwungen, Mitarbeiter zu entlassen, und kleinere Unternehmen gehen in Konkurs. Dies lässt sich an der Zahl der Bohrungen in der ganzen Welt ablesen.

Zwischen 2011 und 2015 lagen die Preise über 100 US-Dollar pro Barrel. Dies war das Umfeld, in dem sich das US-Schieferöl entwickeln konnte. Im Jahr 2016 brach der Preis für ein Barrel auf 30 US-Dollar ein, und die Investitionen wurden gestoppt. Dadurch erreichten die Preise im Jahr 2017 wieder ihr ausgeglichenes Niveau, das vor der Rinderkrise bei etwa 60 US-Dollar lag. Je länger der Preis niedrig bleibt, desto größer ist die Lücke in der künftigen Produktion und desto stärker wird der Preisanstieg ausfallen.

Prognosen zum Ölpreis

Fassen wir zusammen, was wir oben beschrieben haben:

Unter diesen Bedingungen ist es klar, dass die Preise mittel- und langfristig steigen werden. Das Energieberatungsunternehmen Rystad Energy schätzte 2017, dass 40 % der Reserven bei einem Preis unter 80 US-Dollar nicht genutzt werden können.

Längerfristig, wenn die Ölreserven abnehmen, könnten die Preise wieder auf das Niveau der frühen 2000er Jahre zurückkehren und bei etwa 100 Dollar pro Barrel liegen - ein Preis, der erforderlich wäre, um eine neue Welle von Großinvestitionen in Betracht zu ziehen.

Wenn Sie auf steigende Ölpreise setzen, können Sie einen potenziellen Kapitalgewinn von rund 50 % erzielen.

5 WEGE, IN ÖL ZU INVESTIEREN

1. Aktien von Ölgesellschaften kaufen

Wenn Sie Aktien von Unternehmen wie Total, BP, Chevron oder ExxonMobil kaufen, investieren Sie indirekt in die Ölpreise. Da das Kerngeschäft dieser Unternehmen der Verkauf von Öl ist, korreliert ihr Aktienkurs recht stark mit dem Ölpreis.

Die Korrelation zwischen Aktienkursen und Ölpreisen ist jedoch alles andere als perfekt. Viele andere Faktoren (die Verschuldung der Unternehmen, ihre Rücklagen oder der Anteil ihres Umsatzes, der auf andere Tätigkeiten als die reine Produktion entfällt) wirken sich ebenfalls auf die Dynamik der Aktienkurse aus. Darüber hinaus neigen diese Unternehmen dazu, ihre Aktivitäten zu diversifizieren, indem sie in die Erzeugung erneuerbarer Energien investieren, was den Aktienkurs vom Rohölpreis abhebt.

2. Investitionen in Öl über ETFs

Ein ETF (Exchange Traded Fund) ist ein börsengehandelter Investmentfonds, dessen Zweck es ist, einen Börsenindex nachzubilden. So wie es börsengehandelte Fonds gibt, die den CAC-40-Index nachbilden, gibt es auch börsengehandelte Fonds, die den Preis von Rohöl der Sorte Brent oder WTI nachbilden. Sie werden auch als ETCs (Exchanged Traded Commodities) bezeichnet.

Obwohl sie nicht perfekt sind, replizieren ETFs ziemlich genau. Für mittelfristige Anleger ist dies eine sehr praktische Lösung, da man einen ETF so lange halten kann, wie man möchte, und die Verwaltungsgebühr relativ niedrig ist. Vorsicht, einige ETFs bilden nicht den Preis des schwarzen Goldes, sondern den Preis eines Korbes von Ölaktien nach: Es ist wie der Kauf von Aktien.

TIPP

Brent- und WTI-ETFs sind eine gute Wahl, um auf langfristige Ölpreissteigerungen zu setzen. Dies ist das Finanzinstrument, mit dem man beginnen sollte.

3. CFDs auf Öl kaufen

CFDs (Contract For Difference) sind Derivate, mit denen Sie auf die Differenz zwischen dem Ölpreis beim Kauf und beim Verkauf eines CFDs wetten können. Sie können sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse setzen.

Die wichtigsten Vorteile von CFDs sind:

Die Nachteile sind:

CFDs sind hauptsächlich für den kurz- und mittelfristigen Bereich konzipiert. Um mit CFDs zu handeln, müssen Sie ein spezielles Konto auf einer Handelsplattform eröffnen

4. Kauf von Ölturbos

Ein Turbo ist ein Derivat, dessen Preis von einem Basiswert, in unserem Fall Öl, abhängt. Sie sind ein wenig komplizierter zu verstehen als CFDs. Die wichtigsten Merkmale eines Turbos sind folgende:

Am Fälligkeitstag erhalten Sie die Differenz zwischen dem Ölpreis und dem Optionspreis, multipliziert mit dem Verhältnis.

Sie müssen den Turbo nicht bis zum Verfall halten, Sie können ihn jederzeit verkaufen. Vorsicht, wenn der Ölpreis unter den Optionspreis fällt, verlieren Sie Ihren Einsatz.

Die Vorteile des Turbos für Investitionen in Öl sind:

Andererseits stellt die Deaktivierungsbarriere ein zusätzliches Risiko dar. Wir raten Ihnen daher, einen Turbo zu kaufen, dessen Ausübungspreis niedrig ist und wahrscheinlich nie erreicht wird, etwa 35 $ für Brent.

5. Kauf von Terminkontrakten

Terminkontrakte sind die "reinste" Form der Investition in Öl. Wenn Ihr WTI-Terminkontrakt ausläuft, werden Ihre Fässer theoretisch nach Cushing geliefert (einer kleinen Stadt in Oklahoma, die übrigens eines der wichtigsten Ölzentren der Welt ist).

In der Praxis werden Ihre Verträge vor ihrem Ablauf geschlossen. Es ist also nicht nötig, einen Behälter zu suchen, in dem es gelagert werden kann; puh!

Die Vorteile von Termingeschäften sind:

Ralph Rosenberg

(0) Kommentare:

Tags