Worauf Sie sich vorbereiten sollten, wenn Sie in diesem Jahr mit den Finanzmärkten arbeiten.

Finanzprognosen. Was uns dieses Jahr erwartet.

Finanzprognosen. Was uns dieses Jahr erwartet.
27 Views Der Autor: Ralph Rosenberg ★★★★
Mitteilen:

Die DOW JONES-Futures steigen um 0,22% auf 33.490 Punkte, während die S&P 500-Futures um 0,15% auf 3.860 Punkte steigen. Die NASDAQ 100-Futures liegen leicht um 0,06% höher bei 10.922 Punkten.

Die durch die Feiertage verkürzte Börsenwoche begann am Dienstag mit wenig Anzeichen einer lang erwarteten Weihnachtsrallye. Der Dow stieg um 37,63 Punkte bzw. 0,11% und schloss bei 33.241,56 Punkten. Der S&P 500 gab jedoch um 0,40 % nach und der Nasdaq Composite fiel um fast 1,4 %, belastet durch die schwere Abstrafung von Tesla.

Bei noch drei verbleibenden Handelstagen im Jahr 2022 ist der Aktienmarkt auf dem Weg zum schlechtesten Jahr seit 2008. Der Nasdaq hat mit einem Verlust von 33,8 % in diesem Jahr von den drei Indizes am schlechtesten abgeschnitten, da sich die Anleger angesichts zunehmender Rezessionsängste von Wachstumswerten verabschiedet haben. Der Dow und der S&P 500 sind auf dem besten Weg, 8,5 % bzw. 19,7 % zu verlieren. Allein im Dezember ist der Dow Jones um 3,9 % gefallen, während der S&P 500 Index um 6,2 % und der Nasdaq um 9,7 % gefallen sind.

Die Hoffnung auf einen Aufschwung in der letzten Handelswoche des Jahres 2022 wird durch Vorsicht gedämpft. Die Nachricht, dass China die Quarantänebestimmungen für einreisende Besucher aufhebt und damit beginnt, Hongkong-Pässe und Reisegenehmigungen für Festlandbewohner auszustellen, mag die Weltwirtschaft ankurbeln, weckt aber auch Bedenken hinsichtlich eines Inflationsdrucks, der die US-Notenbank dazu veranlassen könnte, ihre restriktive Geldpolitik beizubehalten.

"Vielleicht wird die Fed im nächsten Jahr umkehren und die Zinsen senken, aber das wird geschehen, wenn die Situation viel ernster ist als jetzt", sagt Matt Maley, Chefstratege bei Miller Tabak + Co. gegenüber Bloomberg TV. "Wenn wir die [Inflation] weiterhin langsam senken, wird die Fed die Zinssätze auf einem hohen Niveau halten, selbst wenn sie sie nicht mehr erhöht.

Die Tesla-Aktie wird auch heute im Zentrum des Sturms stehen, nachdem sie gestern nach einem Bericht des Wall Street Journal, wonach der Elektroautohersteller eine einwöchige Produktionspause in einem Werk in Shanghai einlegen wird, um 11 Prozent abgestürzt ist. Der Dienstag war der siebte Tag in Folge mit Verlusten für die Aktie.
Die Strafe kommt am Ende eines turbulenten Jahres für den Elektroautohersteller, in dem Eigentümer Elon Musk eine chaotische Übernahme über Twitter durchführte. Der Aktienwert von Tesla ist in diesem Jahr um 69 % gefallen. "Vor einem Jahr war Musk ein Held und es gab Panikkäufe nach oben", sagt Eric Jackson, Gründer von EMJ Capital, gegenüber CNBC. "Im Moment (...) ist es ein Panikverkauf."

Ein weiterer Protagonist des Tages könnte das Pharmaunternehmen Pfizer sein. China hat die Anti-Covid-Auffrischungsdosen von Pfizer in Hongkong zugelassen, allerdings nur für Personen über 18, die bereits geimpft sind. Dieser Impfstoff wird von Fosun in Hongkong vertrieben. "Die Frage ist, wie lange es dauern wird, bis China die Verwendung westlicher Impfstoffe in seinem Land zulässt und sie nicht nur auf Hongkong beschränkt", so die Analysten von Bankinter in einer Mitteilung. "Obwohl die Auswirkungen auf den Umsatz minimal sein werden, ist unsere Einschätzung angesichts der zu erwartenden Öffnung für im Westen entwickelte Anti-Covid-Medikamente positiv. Darüber hinaus wird das chinesische Unternehmen Meheco das antivirale Mittel Paxlovid von Pfizer, das gegen Covid-19 wirkt, in China vertreiben.

An der makroökonomischen Front wird der Markt am Mittwochmorgen in den Daten des verarbeitenden Gewerbes und den anstehenden Hausverkäufen der US-Notenbank von Richmond nach Hinweisen auf den Zustand der Wirtschaft suchen. Die Anleger halten Ausschau nach Anzeichen für eine Abkühlung der Wirtschaft, was der Federal Reserve die Möglichkeit eröffnen könnte, mit Zinserhöhungen zu warten.

An den Rohstoffmärkten sinken die Ölpreise bei knapper Liquidität, da die Anleger die Folgen des russischen Exportverbots für Käufer, die sich an die Preisobergrenze halten, abwägen. In einem Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin, das auf dem Kreml-Portal veröffentlicht wurde, heißt es, das Verbot gelte "für alle Phasen des Verkaufs, bis hin zum Endkäufer".
Ein Barrel Rohöl der Sorte West Texas verliert 0,69 Prozent auf 78,80 $, während die Futures der europäischen Referenzsorte Brent um 0,58 Prozent auf 84,01 $ pro Barrel fallen.

Der Euro legt gegenüber dem Dollar leicht um 0,06 % zu und notiert bei einem Kurs von 1,0642 Dollar je EU-Währung.

Bei den festverzinslichen Wertpapieren gaben die Renditen der US-Staatsanleihen nach den gestrigen Gewinnen wieder nach. Die Rendite der zehnjährigen Benchmark-Anleihe liegt bei 3,8297 % und damit drei Basispunkte niedriger als gestern, während die Rendite der zweijährigen Anleihe ebenfalls um drei Basispunkte auf 4,3346 % gesunken ist.

Ralph Rosenberg

(0) Kommentare:

Tags