Bank von Japan könnte negative Zinsen im März beenden

Japan: Auf dem Weg zu einer Zinserhöhung?

Japan: Auf dem Weg zu einer Zinserhöhung?
105 Views Der Autor: Ralph Rosenberg ★★★★
Mitteilen:

Immer mehr Mitglieder des EZB-Rats der Bank of Japan (BOJ) sprechen sich für eine Zinserhöhung im März aus, da die Lohnverhandlungen im Jahr 2024 zu einer deutlichen Erhöhung führen könnten.

Mit der Beendigung der Negativzinsen könnte die Zentralbank auch ihren Griff auf die Renditekurve und ihr Programm zum Ankauf riskanter Vermögenswerte lockern.

Um einen starken Anstieg der langfristigen Zinssätze zu vermeiden, wird sich die BOJ wahrscheinlich dazu verpflichten, am Anleihemarkt zu intervenieren, wenn die Renditen in die Höhe schnellen, oder sie wird deutlich machen, in welchem Umfang sie weiterhin Staatsanleihen kaufen wird.

Eine Änderung der Geldpolitik ist nicht sicher, da es unter den neun Vorstandsmitgliedern der BoJ keinen Konsens über den Zeitpunkt gibt.

Die nächste Sitzung der Zentralbank ist für den 18 und 19 März und die nächste Sitzung für den 25 und 26 April angesetzt.

Am 13 März werden die Ergebnisse der Lohnverhandlungen zwischen den großen Unternehmen und ihren Gewerkschaften bekannt gegeben, und am 15 März werden die ersten Ergebnisse einer Umfrage der Mehrheitsgewerkschaft Rengo über die Fortschritte bei diesen Verhandlungen veröffentlicht. Diese beiden Indikatoren werden von der BOJ in ihrem geldpolitischen Rahmen berücksichtigt werden.

Deutliche Lohnerhöhungen dürften das Risiko einer Zinserhöhung im März erhöhen, da große Unternehmen in der Regel den Ton für den Rest des Privatsektors angeben.

Die BOJ hofft, dass eine starke Lohnerhöhung die Verbraucher zu höheren Ausgaben anregt und so die Nachfrage und die Preise nach Jahren der Stagnation und Deflation ankurbelt.

"Wenn die Ergebnisse der Lohnverhandlungen im Frühjahr gut ausfallen, muss die BOJ mit der Anhebung der Zinssätze nicht unbedingt bis April warten".

Die BOJ könnte sich jedoch bis April Zeit lassen, wenn die Vorstandsmitglieder die Ergebnisse der Tankan-Umfrage zum Geschäftsklima im nächsten Monat und einen Bericht der regionalen Büros der Bank über die nationalen Lohnaussichten abwarten wollen, bevor sie eine Entscheidung treffen.

Am Donnerstag teilte Rengo mit, dass die durchschnittlichen Lohnforderungen für Lohnerhöhungen in diesem Jahr bei 5,85% liegen und damit zum ersten Mal seit 30 Jahren die 5%-Marke überschreiten.

Ralph Rosenberg

(0) Kommentare:

Tags